www.music-newsletter.de

Mit einem Klick auf “Übersicht” kommst Du zurück zur Startseite dieses Verzeichnisses. “Neue CDs” bringt Dich zu den neuesten Pop CDs, “Genres” zur Übersicht aller Genres und aller Stilrichtungen. “Verzeichnis” zeigt Dir in einer Übersicht alle auf unserer Webseite vorgestellten Pop CDs.

Übersicht

Neue CDs

Genres

Verzeichnis

Startseite

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

LEISTUNGSSTARKE FIRMEN EMPFEHLEN SICH

 

 

 

BRIAN MAY - KERRY ELLIS “GOLDEN DAYS”   Zurück zur Übersicht - Back to the previous page

Brian May Kerry Ellis - Golden Days

TRACKLISTING:

01.  Love In A Rainbow
02.  Roll With You
03.  Golden Days
04.  It’s Gonna Be All Right
05.  Amazing Grace
06.  One Voice
07.  If I Loved You
08.  Born Free
09.  Parisienne Walkways
10.  I Who Have Nothing
11.  The Kissing Me Song
12.  Story Of A Heart
13.  Can’t Help Falling In Love

CHAMBER POP

Für Fans von:  ELO – Meat Loaf – Queen – REO Speedwagon

ENGLAND

Zweites Duo Album von Musical & Opernsängerin KERRY ELLIS und dem Gitarristen BRIAN MAY, der einige Jahrzehnte für das rockige Fundament der Band „Queen“ gesorgt hatte. Wieder gibt es paar Versionen von Klassikern aus 50 Jahren Musikgeschichte, die den beiden Protagonisten über die Jahre gut gefallen haben und dazu auch 5 “neue” Kompositionen aus der Feder von May und Ellis. Das Album beginnt mit dem tollen „Love In A Rainbow“, einem gelungenen Mix aus „queen“schem Bombast und einfühlsamem „Adele“-Melodic-Soul, das rockigere „Roll With You“ addiere noch theatralisch-dramaturgisches „Meat Loaf“-Ambiente und natürlich läßt es sich May nicht nehmen, wie auch in „It’s Gonna Be All Right“ einen seiner bezüglich Sound (Gibson!) & Spieltechnik atypischen Soli beizusteuern. Das erste Highlight ist der mit fernöstlichem Ambiente und dem Klang einer phantastisch passenden Koto (japanische Harfe) verzierte Titelsong. Beim Uralt-Spiritual „Amazing Grace“ gibt es keine neuen Erkenntnisse, dazu hat man das Stück zu oft (und spannender & gefühlvoller gesungen) gehört, „One Voice“ dagegen ist jüngeren Alters, das Stück hat das kanadische Folk Trio „The Wailin‘ Jennys“ erstmals auf seinem 2004er Debüt Album „40 Days“ veröffentlicht. Die May-Kellis-Version geht in Richtung Celtic-Pop und gefällt gut. War ursprünglich für das Album „Anthems II“ geplant gewesen, das aber nie (zumindest nicht bis jetzt) veröffentlicht wurde und so musste das neue Album Golden Days“ als Platzhalter herhalten.

„Born Free“ ist ein vom „James-Bond“-Komponisten John Barry für den gleichnamigen Film (deutscher Titel: Frei geboren – Königin der Wildnis) geschriebener und von Matt Monro gesungener Song aus dem Jahr 1966. Der Versuch, das „Gary-Moore“-Balladenmonster „Parisienne Walkways” neu zu interpretieren, ist ein gewaltiger Schuß in den berühmten Ofen. Brian May lässt die Gitarre zwar heftig grölen, kommt aber klangtechnisch und spielerisch nicht mal in die unmittelbare Nähe der Qualitätsgüte des nordirischen Gitarristen und die auf Heimorgelniveau dudelnden Keyboards und der seichte Gesang von Kerry verleihen dem Stück zusätzlich üblen Cover-Rock-Band- Schlager-Pop-Charakter. Au weia! Bestes Beispiel dafür, dass laut nicht immer unbedingt gut sein muss.

„I Who Have Nothing“ ist – gefühlt – von einer Million Sänger(inne)n interpretiert worden. Und darunter gibt es solch hochklassige Versionen wie die von Tom Jones oder Shirley Bassey – das hier ist einfach nur ein wirres Durcheinander an Musical-Pop-Gegröle und der Versuch, den Klassiker gleichmal zweisprachig vorzutragen, ist zwar nett, macht das Stück auch nicht besser. Brian May will unbedingt zeigen, dass er’s zweifelsohne noch kann mit der Rockgitarre, aber er macht einfach zu viel, indem er den einen oder anderen eigentlich gefühlvollen Song regelrecht erschlägt mit unpassendem Rockgedröhne. Nach dem Stück hier sitze ich erstmal da und denke <was war das denn? Tornado Kerry May?> „The Kissing Me“ ist ein Stück der Beiden aus dem Jahr 2013, das mit neuem Arrangement einen poppigeren („Abba“)-Anstrich bekommen hat und hier bestätigt sich, dass May und Ellis am Besten sind, wenn sie sich auf ihre Stärken besinnen und eigene Songs bringen, mit denen sie sich auch wohl fühlen. Am Ende des Albums steht eine unspektakuläre Nummer von „Elvis Presley“ – „Can’t Help Falling In Love“ – eine akustische Version, die an und für sich kein Mensch braucht, aber vielleicht für einige „Queen“-Fans aus irgendwelchen sammeltechnischen Gründen interessant ist. Und nach dem Motto <man sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht> wäre Brian May vielleicht gut beraten - ohne ihm seine musikalischen Qualitäten abzusprechen - beim nächsten Mal einen neutralen & versierten Produzenten hinzu zu ziehen, dem es gelingt, die Protagonisten mit Leidenschaft anzutreiben und zur Höchstleistung zu animieren. Fazit: Ganz nett, aber gesamtgesehen langweilig1

VÖ: 14.04.17

Verfügbar: CD & Vinyl & Digitales Album

Empfehlung: K K K K K K K K K K

Web: http://brianmay.com/ & http://www.kerryellis.com/

TOURDATEN

xxxxxxxxxxxx

xxxxxxx

xxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

x

xxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Legende KAUFEMPFEHLUNGEN

KKKKKKKKKK

NDS - 1,749

Sagenhaftes Album, gehört in JEDE Sammlung, für die einsame Insel

KKKKKKKKKK

NDS 1,750

Sehr gutes Album, genre-spezifisch unter den  besten 1000 aller Zeiten

KKKKKKKKKK

NDS 1,850

Empfehlenswertes Album, gehört in die gut sortierte Plattensammlung

KKKKKKKKKK

NDS 1,950

Ganz gut gelungen, es gibt aber vergleichbare Alben im Genre

KKKKKKKKKK

NDS 2,050

Kann man hören, rein in die Sammlung,  bei Bedarf wieder hervorholen

KKKKKKKKKK

NDS 2,150

Durchschnittliches Album,  nur für Edel-Fans empfehlenswert

KKKKKKKKKK

NDS 2,250

Nicht so gelungen, es gibt Bessere im Genre und auch von diesem Act

KKKKKKKKKK

NDS 2,350

Langweilig, Weihnachtsgeschenk für Feinde und Finanzbeamte

KKKKKKKKKK

NDS 2,450

Schwaches Album, CD und  Cover als Unterlage im Katzenklo

KKKKKKKKKK

NDS 2,550

Grauenhaftes Album, ab damit in die Verbrennungsanlage

KKKKKKKKKK

NDS 2,650

Kackastrophal, ein Verbrechen an der musikalischen Menschheit

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxx

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx